Sichtungstraining des Thüringer Ju-Jutsu-Verbandes im Ju-Jutsu-Fighting

Am heutigen Donnerstag (27.10.2016) fand das erste diesjährige Sichtungstraining des Thüringer Ju-Jutsu-Verbandes (TJJV) im Ju-Jutsu-Fighting statt. Dazu begrüßte der Landestrainer Ronny Rosenkranz im Leistungsstützpunkt des Thüringer Ju-Jutsu-Verbandes in Erfurt zahlreiche Kämpfer aus unterschiedlichen Vereinen. Als Gastreferent konnte der Vizepräsident Leistungssport des TJJV, Falko Busch, gewonnen werden. Besonderer Dank gilt dem Erfurter Kampfsportcentrum, welches uns die Trainingshalle sowie alle zum Training erforderlichen Gegenstände zur Verfügung stellte.

 

Nach einer kurzen Begrüßung und Vorstellung der Ziele des TJJV im Wettkampfsport für die nächsten Jahre durch Falko Busch begann die Trainingseinheit mit einer knackigen Erwärmung. Diese sorgte für das erste große Schweißvergießen. Neben Laufeinheiten, Koordinationselementen und Kombinationen aus Schlag-, Tritt- und Falltechniken kamen auch Kraftelemente zum Einsatz. So manch einer kam dabei ganz schön außer Atem.

 

Gut aufgewärmt folgten anschließend Elemente aus der Bewegungslehre, angeleitet durch Falko Busch. Dabei wurde auf die Grundformen sowie Grundtechniken aus dem Schlag- und Trittbereich eingegangen. Anfangs noch etwas holprig kam nach und nach immer mehr Sicherheit in die Bewegungen. Anschließend wurde in einem koordinativ äußerst anspruchsvollen Partnertraining das Erlernte angewandt. Hierbei gab es zahlreiche lustige Situationen, wenn bei den schwierigen Kombinationen die Arme und Beine durcheinandergewirbelt wurden. Insgesamt bildeten diese Übungen die Grundlage für die anschließende Randorieinheit.

 

Beim Randori wurden die zuvor trainierten Techniken in Kämpfen von jeweils drei Minuten angewandt. Es waren zum Teil hochklassige Kämpfe zu sehen, die alle Anwesenden begeisterten. Mit Kombinationen aus Schlag- und Tritttechniken, Halbkreisfußtritten zum Kopf als auch Faust- und Handrückenschlägen konnten einige der Kämpfer den Landestrainer Rosenkranz begeistern. So konnte dieser bereits den einen oder anderen Namen auf seiner Liste notieren. Hoffentlich werden noch mehr Namen, auch aus anderen Thüringer Vereinen, dazukommen.

 

Abgeschlossen wurde eine sehr gelungene Trainingseinheit mit einer ausgiebigen Dehnung. Die 120 Minuten vergingen wie im Flug und alle anwesenden Kämpfer waren begeistert. Da am heutigen Tag der Schwerpunkt auf den Atemi-Techniken im Part 1 lag, werden bei den folgenden Trainings die Wurf- und Bodenparts mehr in den Fokus rücken.

 

Den größten Teil der Kämpfer stellte an diesem Abend das Erfurter Kampfsportcentrum. Außerdem waren Kämpfer aus Löbau sowie dem Uni-Sportverein Erfurt erschienen. Da im Rahmen dieser Trainingseinheiten durch den Landestrainer die besten Kämpfer für den Thüringer Landeskader im Ju-Jutsu-Fighting gesichtet werden sollen bleibt zu hoffen, dass die anderen Thüringer Vereine zu den folgenden Sichtungstrainings zahlreicher erscheinen werden. Das Ziel des TJJV ist es, ein breites Spektrum an Kämpfern aus allen Thüringer Vereinen zu gewinnen, um damit unseren Sport und auch unser Bundesland über die Grenzen hinaus bei nationalen und internationalen Wettkämpfen ordentlich zu präsentieren.

 

Nach dem Abbau der Matte und dem Verstauen der Schutzausrüstung ließen wir den Abend in gemütlicher Runde ausklingen. Dabei kamen allerhand Themen zur Sprache, die sich nicht nur um Sport drehten. Die Pflege der Freund- und Kameradschaften im Verein ist ein besonderes Anliegen des TJJV und wird so seit dem Bestehen des Vereins bereits im Erfurter Kampfsportcentrum gepflegt. Wir hoffen, dass wir bald mehr Sportler auch aus anderen Vereinen kennenlernen.

 

In diesem Sinne: Rei.

Zurück